Hirsepudding mit Mangopüree

Veganer Hirsepudding im Glas mit Mangopüree, Heidelbeeren und gehackten Nüssen

Hast du schon einmal Hirsepudding gegessen? Hirse ist unglaublich gesund und steckt voller wichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente, wie zum Beispiel Magnesium, Eisen, Silizium, B Vitamine und Kalzium. Sie zählt zwar zu den Getreidearten, ist aber glutenfrei und für Menschen mit Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit geeignet. Aber die Hirse ist nicht nur bei Intoleranzen genießbar, sondern auch sehr gesund für Schwangere, stillende und Babys. Durch den hohen Eiweiß- und Eisengehalt ist die Hirse auch bei Vegetariern und Veganern sehr beliebt. Das gesunde Getreide kann sogar noch mehr, ist entzündungshemmend, sättigt lange, enthält viele Ballaststoffe und beugt dadurch Heißunger-Attacken vor.

Allerdings solltest du rohe Hirse nicht verzehren, da einige Enzyme in der ungekochten Hirse giftig sind. Vor dem kochen sollte der Stoff Phytin herausgelöst werden. Dazu weichst du die Hirse für einige Stunden ein und wäschst sie gut aus. Wenn du nur ab und zu Hirse isst, kannst du diesen Schritt auch überspringen. Eine tolle Übersicht zum Thema Getreide und Nüsse einweichen, weitere Informationen zur Phytinsäure sowie den Einweichzeiten findest
du bei smaritcular.  



Zeit: 20 Min + Auskühlzeit

Schwierigkeit:



Zutaten:

  • 150 g Hirse
  • 1 reife Banane (groß)
  • 1 El Kokosblütenzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 600 g Hafermilch oder eine andere Pflanzenmilch
  • Mark einer halben Vanilleschote oder 1 EL Tonkabohnenaroma oder 
    5 Tropfen Vanilleöl* bzw. Tonkaöl*
  • 50 g Mandeln gemahlen
  • 1 Prise Salz

Topping:

  • 1 handvoll gehackte Nüsse (z.B. Cashews)
  • 1 Mango oder anderes Obst, z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Ananas
  • ein paar Heidelbeeren


Zubereitung: 

  1. Die Hirse in einem Sieb gut mit kaltem Wasser abwaschen und abtropfen lassen.
  2. 600 g Pflanzenmilch und eine Prise Salz in den Mixtopf geben.
  3. Die Vanilleschote halbieren, das Mark mit einem Messer herauskratzen und zusammen mit der halbierten Schoten in den Mixtopf geben.
  4. Du kannst auch einen EL Tonkabohnenaroma verwenden oder ganz am Schluss 5 Tropfen Vanilleöl oder Tonkaöl hinzugeben..
  5. Den Pudding für 12 Minuten, 100° / Stufe 2 kochen. Achtung, der Pudding kann überkochen. Stelle als Spritzschutz den Kocheinsatz (Sieb) oben auf die Deckelöffung.
  6. Die Banane schälen und mit dem Zucker und den gemahlenen Mandeln in den Mixtopf geben. Den Pudding für 2 Minuten / Stufe 4, ohne Hitze rühren und dabei den Deckel mit dem Messbecher verschließen.
  7. Den Pudding für 30 Sekunden / 8 fein pürieren.
  8. In der Zwischenzeit kannst du die Mango schälen, entkernen und z.B. mit einem Pürierstab zu Mus verarbeiten oder du machst diesen Schritt als allererstes, zerkleinerst die Mango im Mixtopf zu Mangomus und füllst das Mus um.
  9. Den fertigen Pudding in Dessertgläser umfüllen, mit Nüssen und Beeren dekorieren, abkühlen lassen und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Werbung/ Partnerlinks:

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision bzw. Werbekostenerstattung – für dich bleibt der Preis jedoch gleich!  Das hilft mir die Kosten für das Betreiben dieser Website zu decken. Danke für deine Unterstützung!


Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Prima! Dann klicke gleich

---HIER---

und erhalte regelmäßig Tipps und Rezepte für eine gesunde, genussvolle Ernährung.

 

Als kleines Dankeschön erhältst du die Blanko-Vorlage des Menüplans als PDF zum kostenlosen Download!



WEITERE REZEPTIDEEN

Rote Grütze in Schüssel mit Erdbeeren und Blaubeeren
Stillkugeln im Schälchen mit Kokosraspeln
Veganer Schokopudding im Glas mit karamelisierten Cashews


Hinterlasse einen Kommentar:

Kommentare: 0