Kochen mit der Thermomix Alternative - Warum sich der Monsiur Cuisine Conncet Lohnt

Monsiuer Cuisine Connect mit Display und Obst-Gemüse-Deko

Zerkleinern, Pürieren, Kneten, Anbraten, Kochen und Dampfgaren - immer mehr Menschen setzten auf smarte Küchenmaschinen. Denn diese liegen nicht nur total im Trend, sondern erleichtern in vielen Dingen auch das tägliche Kochen ungemein. Eine der beliebtesten Thermomix-Alternativen ist der Monsieur Cuisine Connect*. Dieser ist nicht nur deutlich günstiger als der Marktführer, sondern kann sich in Sachen Ausstattung und Funktion durchaus sehen lassen.



Die Funktionen und technischen Leistungen im Überblick:

  • Die meistgenutzte Funktion ist der Rechtslauf zum Zerkleinern
    von Lebensmitteln
    mit 10 Geschwindigkeitsstufen
  • Linkslauf zum Rühren (ohne Zerkleinern) bis Stufe 3
  • Turbofunktion zum Impulsmixen
  • Die Temperatur ist von 37 bis 130 °C einstellbar
  • Kochfunktion mit 1.000 Watt
  • Mixen mit 800 Watt
  • Drehzahl: ca. 120 bis 5.200 Umdrehungen pro Minute
  • Drei Automatikprogramme: Kneten, Dampfgaren und Anbraten
  • Füllmenge des Mixtopfes bis maximal 3 L
  • 7-Zoll-Touchscreen-Display. Hierüber wird z.B die Zeit, die Geschwindigkeit und die Temperatur eingestellt.
  • Mit Timer Funktion von 1 Sekunde bis 99 Minuten
  • Mit Cooking-Pilot und über 500 vorinstallierten Rezepten
    mit Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • WLAN-Schnittstelle für regelmäßige Updates und Rezepte-Downloads

Die Zubehör im Überblick:


  • Rostfreier Mixbehälter aus Edelstahl, abnehmbarer Deckel, Einfüllöffnung und Messbecher
  • Dampfgaraufsatz mit flacher Einlage und Deckel
  • Integrierte Küchenwaage für direktes Abwiegen im Topf (bis 5 kg)
  • Kocheinsatz
  • Messereinsatz
  • Rühraufsatz
  • Spatel
  • Kochbuch
Monsieur Cuisine Connect mit Dampfgaraufsatz
Monsieur Cuisine Connect mit Dampfgaraufsatz
Monsiuer Cuisine Connect mit Zubehör und Gemüse-Obst-Deko
Monsiuer Cuisine Connect mit Zubehör

Monsieur Cuisine Connect Testbericht:

Meine erste Küchenmaschine mit Kochfunktion war der Monsieur Cuisine Edition Plus. Zu diesem Zeitpunkt gab des den Monsieur Cuisine Connect* noch nicht. Schon mit der Edition Plus war ich mehr als zufrieden.

Mein Mann meinte zwar: "Du hast doch genügend Küchenhelfer, wofür brauchst du diese Maschine? Kochen kannst du auch ohne gut".

Bestellt habe ich mir die Maschine trotzdem und ihn eines Besseren belehrt 😀

 

Gerade wenn man ohne Zusatzstoffe kocht und von Grund auf alles selber macht, ist diese Küchenmaschine ein praktischer Helfer, den ich absolut nicht mehr missen möchte. Als der Monsieur Cuisine Connect*bei Lidl das erste Mal im Angebot war, wollte ich diesen unbedingt bestellen. Leider war die Maschine so beliebt, dass diese sofort ausverkauft war. Beim nächsten Lieferdatum hatte ich mehr Glück und habe eine der begehrten Maschinen ergattert. Natürlich war ich nicht zu Hause, als diese geliefert wurde und musste sie bei der Post abholen. Ich kann euch nur raten, nicht mit einem zu kleinen Auto die Maschine zu transportieren. Der Verpackungskarton ist ganz schön wuchtig und hat gerade so in meinen kleinen Kofferraum gepasst.


Der Aufbau:

Der Aufbau ist denkbar einfach. Dennoch ist die Maschine mit ihren knapp 7 Kilo nicht ganz leicht und man bekommt diese besser aus der Verpackung, wenn man zu zweit ist. Auch sollte man genug Platz für die Maschine in der Küche haben. Das Gerät mit dem Mixtopf und Deckel hat die folgende Maße:
49,5 x 31 x 37,5 cm. Wenn man allerdings den Dampgaraufsatz benutzt, braucht es natürlich auch den Platz nach oben. Es sollte also kein Küchenschrank über der Maschine hängen. Alternativ kann man sich ein Gleitbrett* über Amazon bestellen, was das Verschieben der Maschine erleichtert.

 

Die Maschine ist mit Saugnäpfen am Boden verankert und steht so sehr stabil auf der Küchenarbeitsfläche. Bis auf den Mixtopf und das Messer ist das Zubehör aus Plastik. Dennoch ist alles sehr solide, klappert, ruckelt und wackelt nicht. Auch nach 2 Jahren regelmäßiger Nutzung kann ich nichts Negatives feststellen. Einzig und alleine beim Teig kneten bleibe ich in der Nähe, da die Maschine den Teig kräftig herumschleudert und dann doch eine Eigendynamik entwickeln kann. Dafür ist ein Hefeteig in 2 Minuten perfekt durchgeknetet und tatsächlich habe ich Hefeteige in meiner normalen Küchenmaschine nie so gut hinbekommen.

 

Nachdem man den Monsieur Cuisine Connect*mit Strom versorgt und eingeschalten hat, beginnt das Touch-Display zu leuchten. Nach kurzer Wartezeit kann man die Maschine einrichten, mit dem WLAN verbinden und ein Nutzerkonto anlegen. Es besteht aber auch die Möglichkeit den Schritt mit der WLAN Verbindung und dem Nutzerkonto zu überspringen. Wenn man die Maschine offline verwendet, steh dir nicht die volle Rezeptesammlung des Cooking Pilotes zu Verfügung. Rund 160 Rezepte sind auf der Maschine bereits vorinstalliert.


Die Bedienung:

Touchdisplay
Touchdisplay

Die Steuerung und Bedienung gestaltet sich intuitiv und ist denkbar einfach. Die Eingaben am Touchdisplay erfolgen ohne Verzögerungen und für die Feineinstellungen kann man immer noch den Drehknopf bzw. Bedienknopf zur Hilfe nehmen.

 

Wird der Monsieur Cuisine Connect*  eine Zeit lang nicht benutzt, schaltet sich dieser nach einem kurzen Signalton und weiteren 30 Sekunden automatisch in den Stromsparmodus. Um das Display wieder zu aktivieren, genügt es den Drehknopf kurz zu drücken. Der An- und Ausschalter muss nicht noch einmal betätigt werden.

Die 3 Automatikprogramme können über einen separaten Button am Touch-Bildschirm angewählt werden und erweisen sich als sehr praktisch. Die Teigknetfunktion habe ich oben schon kurz angesprochen und ich benutze diese wirklich gerne. Nur den Teig aus dem Messer zu lösen ist nicht ganz so einfach. Weiter unten im Text findest du Tipps und praktische Hilfestellungen rund ums Kochen mit dem Monsieur Cuisine Connect*

 

Die Anbratfunktion kommt z.B. beim Zwiebeln dünsten zum Einsatz. Dazu reduziere ich die voreingestellte Zeit von 7 Minuten auf 2-3 Minuten.

 

Neben dem zerkleinern ist meine Lieblingsfunktion das Dampfgaren, weil das Gemüse schonend zubereitet wird, Vitamine erhalten bleiben und man die Lebensmittel oft nicht noch extra würzen muss, da der Geschmack erhalten bleibt.  Zum Dampfgaren solltest du allerdings genügen Zeit einplanen, da das Aufheizen ca. 20 Minuten dauert. Je nach Lebensmittel verlängert oder verringert sich die Garzeit. In dem mitgelieferten Kochbuch gibt es dafür eine praktische Übersicht mit den gängigsten Lebensmitteln, der Menge und die Dauer der Garzeit.

Um den Deckel vom Damfgareinsatz abzunehmen, solltest du ein Geschirrtuch oder Handschuhe benutzen. Nach dem Öffnen kommt dir noch relativ viel Dampf entgegen, an dem man sich durchaus verbrennen kann.

 

Mit einem Fassungsvermögen von 4,5 Litern und einem Kochvolumen von 3 Litern ist der Monsieur Cuisine Connect* gut geeignet um Suppen oder andere Gerichte in etwas größeren Mengen als beim Vorgänger oder auch dem Thermomix zuzubereiten. Dennoch erweist sich dieser Vorteil gleichzeitig auch als Nachteil, da der Mixtopf doch sehr sperrig ist und man zum Auskippen der zubereiteten Lebensmittel und Flüssigkeiten beide Hände braucht. Die beidseitig montierten Griffe sind zu kurz um den schweren Topf mit einer Hand zu halten und dabei gleichzeitig mit einem Spatel die restlichen Lebensmittel heraus zu bekommen. Alternativ kann man sich den Mixtopf unter den Arm klemmen (sofern er nicht mehr heiß ist) oder den praktischen Haltegriff* über Amazon dazu bestellen.

 

Um Lebensmittel abwiegen zu können, erreicht man die integrierte Waage über einen Button im Display. Die Lebensmittel können so direkt im Topf abgewogen werden, was ich als sehr praktisch und angenehm empfinde. Aufpassen solltest du beim Abwiegen dennoch, da die Grammangabe leider etwas zeitversetzt ist. Beim abwiegen musst du immer mal wieder kurz eine Pause machen und warten, bis die Anzeige sich aktualisiert hat.


Der Cooking Pilot:

Um alle Rezepte des Cooking Piloten nutzen zu können, müsst ihr allerdings dann doch noch ein Benutzerkonto anlegen und eure Maschine mit dem WLAN verbinden.

 

Die Benutzung des Kochassistenten ist besonders für Anfänger geeignet.
Schritt für Schritt und automatisiert werdet ihr durch die Rezepte geführt. Alle Kochzeiten und Temperaturen sind bereits eingestellt, diese können aber individuell geändert werden. Wichtige Hinweise, wie den Ofen vorzuheizen oder den Teig gehen zu lassen, werden zur gegebenen Zeit berücksichtigt.

 

Rezepte suchen könnt ihr nach Rezept oder Zutat, nach Kategorie und nach alphabetischer Sortierung. Zu jedem Rezept gibt es ein ansprechendes Bild sowie die Nährwerte und die Portionsgröße. Die Portionsgröße kann leider nicht geändert werden. Dafür kannst du deine Lieblingsrezepte unter Favoriten abspeichern.


Die Reinigung:

Sämtliches Zubehör kann in der Spülmaschine gereinigt werden. Oft muss man allerdings den Mixtopf während dem Kochen schon reinigen. Da die Zubehörteile doch recht sperrig sind und viel Platz in der Spülmaschine wegnehmen, spüle ich sie meistens von Hand. Den Mixtopf kannst du ganz einfach vorreinigen, indem du ca. 500-800 ml Wasser einfüllst, etwas Spülmittel dazu gibst und dann das Spülwasser für ca. 50 Sekunden, Stufe 5 laufen lässt, oder mehrmals kurz hintereinander die Turbotaste betätigst. Hierfür solltest du allerdings die Einfüllöffnung mit dem Messbecher verschließen, wenn du nicht unerwartet nass werden möchtest. So bekommst du den Mixtopf relativ gut sauber und musst nicht mehr viel nachspülen.

 

Trotz Linkslauf bzw. Drehfunktion des Messers während dem Kochvorgang, kann es zu kleinen "eingebrannten" Rückständen am Boden des Topfes kommen. Diese lassen sich aber nach einer längeren Einweichzeit und herauslösen des Messers sehr gut beseitigen. Auch die Dichtungen vom Deckel und vom Dampfgareinsatz lassen sich leicht entfernen und reinigen. So sammeln sich keine Essensreste unter den Dichtungen und dein Deckel bleibt sauber und hygienisch. Die Basisstation und das Display kannst du einfach mit einem feuchten Lappen abwischen.


Mein Fazit:

Preis-Leistungsmäßig ist die Maschine Top und nach insgesamt 2 Jahren Nutzung des Monsieur Cuisine Connect* bin ich absolut zufrieden und die Vielseitigkeit der Maschine überrascht mich immer wieder. Gerade für Rezepte, bei denen man lange neben dem Herd stehen muss um immer wieder umzurühren oder aufpassen muss, dass nichts überkocht, liebe ich diese Küchenmaschine. Marmelade, Griesbrei, Pudding oder Milchreis lassen sich schnell und einfach zubereiten. Besonders für Familien finde ich Küchenmaschinen mit Kochfunktion besonders geeignet. Durch die Küchenmaschine hat sich unserer Ernährung verändert und ist deutlich gesünder geworden. Tütenprodukte sind bei uns in den Schubladen nicht mehr zu finden und neue Rezepte werden begeistert ausprobiert.

 

Die "Nachteile" des sperrigen Topfes, die zeitverzögerte Anzeige der Waage oder der langen Aufheizzeit beim Dampfgaren kann man für den Preis getrost in Kauf nehmen.

 

Wer den Monsieur Cuisine Connect* nicht mehr ergattern konnte oder lieber etwas weniger Geld ausgeben möchte, für den ist der Vorgänger Monsieur Cuisine Edition Plus eine Überlegung wert. Hier verzichtet man zwar auf den Cooking Piloten, das Touch Display oder die integrierte Küchenwaage, dafür ist die Maschine kleiner und kann mit einem handlichen Mixtopf punkten.


Meine Tipps:

Um den Teig aus dem Mixtopf zu entfernen, drehe den Topf um und lasse die Schwerkraft wirken. Zusätzlich kannst du das Messer von Hand drehen oder den praktischen Aufsatz Easy-Spin* bei Amazon kaufen. Um die letzten Teigreste zu entfernen, schütte ich etwas Mehl in den Mixtopf und betätige mehrmals kurz hintereinander die Turbo Taste. Die Teigreste werden so an den Rand geschleudert und können mit dem Spatel entfernt werden.


Beim Dampfgaren können auch große Mengen an Gemüse gegart werden. Dafür verwende ich nicht nur den Dampfgaraufsatz, sondern auch den Kocheinsatz. Allerdings achte ich darauf jeweils in der Mitte ein "Loch" zu lassen, damit der Dampf ungehindert aufsteigen kann.


Den sperrigen Mixtopf bzw. die kurzen Griffe hatte ich im Text schon erwähnt. Hierfür ist der Haltegriff* für mich unverzichtbar geworden.


Der Spatel hat am Griff einen praktischen Haken. Dieser ist dafür geeignet, den heißen Kocheinsatz entnehmen zu können, ohne Ofenhandschuhe anziehen zu müssen.


Zum Reinigen des Mixtopfes gib ca. 500-800 ml Wasser in den Topf sowie etwas Spülmittel. Dann betätige mehrmals hintereinander die Turbotaste oder lasse die Maschine für ca. 50 Sekunden / Stufe 5 laufen. Hierbei werden die meisten Lebensmittelreste leicht gelöst und du musst den Topf nur noch kurz nachspülen.


Weiteres praktisches Zubehör findest du hier.


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision bzw. Werbekostenerstattung – für dich bleibt der Preis jedoch gleich!  Das hilft mir die Kosten für das Betreiben dieser Website zu decken. Danke für deine Unterstützung!


Meine Lieblingsgrundrezepte:


Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Prima! Dann klicke gleich

---HIER---

und erhalte regelmäßig Tipps und Rezepte für eine gesunde, genussvolle Ernährung.

 

Als kleines Dankeschön erhältst du die Blanko-Vorlage des Menüplans als PDF zum kostenlosen Download!




WEITERE REZEPTIDEEN

Bananen Nuss Muffins glutenfrei
Rote Grütze in Schüssel mit Erdbeeren und Blaubeeren
Buchweizencrepe glutenfrei Schokoladensoße


Hinterlasse einen Kommentar:

Kommentare: 0